Lernen mit Mega Memory

Gestern kam im Fernsehen ein interessantes
Interview mit Gregor Staub über das Lernen
mit der Mega Memory Methode

Eine gute Einführung in des Thema fand ich im Methodenpool der Uni Köln:

Bei Memory (englisch: Gedächtnis; Erinnerung) geht es darum, bestimmte Informationen, Symbole oder Bilder miteinander in Verbindung zu bringen, sich diese zu merken und schließlich zu reproduzieren.

Je nach Motivation und Zielsetzung kann die Methode als klassisches Memory-Spiel, als Variation davon, oder als Methode des Gedächtnistrainings eingesetzt werden.

Der Einsatz aller Sinne, Fantasie, Kreativität und Konzentration nimmt dabei einen zentralen Stellenwert ein. Motivationen, Zielsetzungen und Verwendungszwecke können sein: Auflockerung von Lernprozessen, Entwicklung von Spaß beim Lernen, Freude am Erfahren des eigenen Erinnerungsvermögens und Messen mit anderen, Sinneserfahrung, Einprägen und Verarbeiten von Lernstoff wie Fakten, Namen, abstrakten Begriffen, Reden, Zahlen, Checklisten, Gesichtern, Witzen usw.

Die Methode bietet sich als Abwechslung mit anderen Methoden zum Erlernen und Einprägen von Lernstoff an.

Das klassische Memory-Spiel ist vor allem unter der Verwendung von Karten bekannt, mittlerweile aber auch im Internet zugänglich. Dabei wird versucht, je doppelt vorhandene oder zusammengehörige Bilder, Symbole, Worte usw. unter verdeckt liegenden Karten zu finden, indem abwechselnd mit den Mitspielenden je 2 Karten aufgedeckt werden. Als Gedächtnis-Training gilt die Mega Memory-Methode von Gregor Staub als besonders erfolgreich. Die zu merkenden Lerninhalte werden dabei anhand eines Systems zum Verbinden von Symbolen mit Bildern und Geschichten mit den Zahlen von 1 bis 100 fantasievoll verknüpft.

-> weiter lesen auf  der Originalseite

Quelle: http://methodenpool.uni-koeln.de | Prof. Dr. Kersten Reich

Alle Bücher von Gregor Staub findet Ihr in unserer Datenbank.

Bücher im Fernsehen

Bernd Kasper / pixelio.de

Bernd Kasper / pixelio.de

Suchen Sie ein Buch, das im Fernsehen besprochen wurde?
Wissen aber den Titel nicht mehr?

Hier finden Sie eine Übersicht der wichtigsten Buchbesprechungen im Fernsehen.

 

ARD, Büchermagazin „druckfrisch”

Das Büchermagazin im Ersten hilft bei der Orientierung im Bücherdschungel. Moderator Denis Scheck besucht Schriftsteller und stellt ein Mal im Monat Neuerscheinungen vor.
www.daserste.de/druckfrisch

3sat, “Bookmark”

Die monatlich ausgestrahlte Sendung widmet sich dem Sachbuch. Focus-Herausgeber Helmut Markwort präsentiert das Neueste aus diesem Marktsegment.
www.3sat.de/bookmark

KiKa, Quergelesen

Der Moderator Marc Langebeck präsentiert einmal monatlich Bücher und Themen für Kinder.
www.rbb-online.de/quergelesen

Literatur im Foyer

Thea Dorn und Martin Lüdke moderieren abwechselnd die Sendung, in der Schriftsteller aus ihren Werken lesen. Anschließend wird mit Verlegern, Kollegen, Kritikern und Autoren diskutiert.
www.swr.de/literatur-im-foyer

MDR, “Fröhlich lesen”

Die Hörfunk- und Fernsehmoderatorin Susanne Fröhlich lädt einmal im Monat ins Landesfunkhaus Thüringen ein.
www.mdr.de/froehlich-lesen

NDR, „Bücherjournal“

Das Bücherjournal präsentiert seit mehr als 30 Jahren Neues vom Büchermarkt: deutsche und internationale Romane und Sachbücher, vom Bestseller bis zum Geheimtipp. Ein Magazin für Leseratten und solche, die es werden wollen.
www.ndr.de/tv/buecherjournal

WDR, „Was liest du?“

Literarische Comedy mit Jürgen von der Lippe. Comedians stellen ihre “komischen” Lieblingsbücher vor.
www.wdr.de

SF, „Der Literaturclub“

Das Schweizer Fernsehen bringt hier Kritiker-Gespräche und Buchtipps, Iris Radisch führt durch die Sendung.
www.sf.tv

BR, „Lesezeichen“

Das Buchmagazin des Bayerischen Fernsehens.
www.br-online.de

Weitere Kultursendungen mit regelmäßigen Literaturbeiträgen:

aspekte (ZDF)
Kulturzeit (3sat)
Arte Kultur (Arte)
Metropolis (Arte)
Kulturjournal (NDR)
Stilbruch (RBB)
Westart (WDR)
Artour (MDR)
Nachtkultur (SWR)
Capriccio (BR)
Hauptsache Kultur (HR)
Titel, Thesen, Temperamente (ARD /HR)

Die aktuellen Sendezeiten sind den Internetseiten der einzelnen Sendungen zu entnehmen. Die Sendeplätze variieren.

Quelle: Börsenverein des Deutschen Buchhandels